Loading ...
Sorry, an error occurred while loading the content.
 

MontagsMusik zeitkratzer + Musik im Klub

Expand Messages
  • Elke Moltrecht
    Podewil Musik im Klub TABLE OF THE ELEMENTS 7.3.2001 = 22.00 2001 EUROPEAN SHOWCASE TOUR PRESOCRATICS - electro-acoustic pop for reckless dreamers SAN AUGUSTIN
    Message 1 of 1 , Mar 1, 2001
      Podewil

      Musik im Klub
      TABLE OF THE ELEMENTS
      7.3.2001 = 22.00

      2001 EUROPEAN SHOWCASE TOUR

      PRESOCRATICS - electro-acoustic pop for reckless dreamers
      SAN AUGUSTIN - jazz-influenced drumming - low-key guitar lines

      Tickets: 10DM
      ----------------------------------------------------------------------------
      ----------------------------------------------------------------

      MontagsMusik zeitkratzer
      12./19./26.3.2001 = 20.00

      mit Werken von:
      Lou Reed, Mathias Spahlinger, Francisco Lopez, James Tenney, Luigi Nono,
      Karlheinz Stockhausen, Bernhard Guenter, Vladislav Delay, Philip Glass,
      Carsten Nicolai, Anette Krebs

      zeitkratzer:
      Reinhold Friedl (Berlin), Leitung/Klavier; Franz Hautzinger (Wien),
      Trompete; Melvyn Poore (Köln/London), Tuba; Ulrich Krieger (Berlin),
      Saxophone; Burkhard Schlothauer (Berlin), Violine; Michael Moser (Wien),
      Violoncello; Alexander Frangenheim (Stuttgart/Paris), Kontrabaß; Luca
      Venitucci (Rom), Akkordeon; Ray Kaczynski (Detroit/Ulm), Perkussion; Marcus
      Waibel (Berlin), Sound, Elektronik

      english version see below!

      zeitkratzer wurde 1997 im Podewil gegründet und hat in der kurzen Zeit
      seines Bestehens beachtliche Aufmerksamkeit erreicht: zeitkratzer ist nicht
      nur ein neues Ensemble, sondern praktiziert auch ein neues Ensemble-Modell.
      Die Musiker, alle profilierte Einzelkünstler, kommen aus ganz Europa zu
      Arbeitsphasen mit zeitkratzer, eingeladenen Gastmusikern und Komponisten
      zusammen. Diese grundsätzliche musikalische Offenheit zeichnet die Musik und
      Arbeitsweise von zeitkratzer aus: sie arbeiten genauso ernsthaft und
      intensiv mit einem Experimental-Elektroniker wie mit einem
      Neue-Musik-Komponisten, einem japanischen Noise-Musiker oder Improvisatoren
      zusammen. Die Liste der Musiker umfaßt u.a. Lou Reed, MERZBOW, Elliott
      Sharp, Mario Bertoncini, Phill Niblock, Terre Thaemlitz, Carsten Nicolai und
      Keith Rowe. zeitkratzer sind 2001 artists-in-residence im Podewil.

      zeitkratzer was founded 1997 at the Podewil/Berlin and gained great
      international attention since: zeitkratzer is not only a new ensemble, but
      puts into practice a new ensemble model. The musicians - who are all
      renowned solo aritsts - as well as guest musicians and composers come from
      all over Europe to work with zeitkratzer. A fundamental musical openness
      signifies their music and working method: they cooperate with experimental
      musicians from the electronic scene as well as with composers of new music,
      Japanese noise musicians or improvisors. Amongst the ranks of the musicians
      are Lou Reed, MERZBOW, Elliott Sharp, Mario Bertoncini, Phill Niblock, Terre
      Thaemlitz, Carsten Nicolai and Keith Rowe.

      12.03. = 20.00 Uhr

      Phillip Glass (NY): "music in fifth" (version 1)
      Lou Reed (NY): Stücke aus "metal talk/poetry"
      Helmut Lachenmann (D): "Pression", Cello solo
      Mathias Spahlinger (D): "Konzepte zur Ver(über)flüssigung der Funktion
      des Komponisten"
      Francisco Lopez (E): UA
      James Tenney (USA): "Having Never Written a Note For Percussion",
      Tam-Tam solo
      John Duncan (I/USA): UA

      19.03. = 20.00 Uhr

      Phillip Glass (NY): "music in fifth" (version 2)
      Lou Reed (NY): Stücke aus "metal talk/poetry"
      Luigi Nono (I): "post-praeludium per Donau", Tuba und Live-Electronik
      Karlheinz Stockhausen (D): "Mikrophonie I"
      Bernhard Guenter (trente oiseaux, D): "- the ant moves/the black and
      yellow
      carcass/a little closer -", UA
      Ulrich Krieger (D): "Rote Erde"
      Vladislav Delay (FIN): UA
      Gast: Sebastian Hilken (Berlin), Violoncello

      26.03. = 20.00 Uhr

      Phillip Glass (NY): "music in fifth" (version 3)
      Lou Reed (NY): Stücke aus "metal talk/poetry"
      James Tenney (USA): "Harmonium"
      Carsten Nicolai (alva-noto, D): UA
      Manuel Goettsching (D): "E2-E4"
      Michael Schumacher (USA): UA
      Annette Krebs (D): UA


      In der Reihe MontagsMusik im März 2001 widmet sich das Ensemble neben neuen
      Werken vor allem Klassikern der sogenannten Avantgarde. Stockhausens
      "Mikrophonie I" oder Spahlingers "Ver(über)flüssigung der Funktion des
      Komponisten" beweisen erstaunliche Aktualität und eine klangliche
      Verwandschaft zu jungen Nachwuchs-Elektronikern. Verschiedene Varianten von
      Phillip Glass' frühem Stück "music in fifth" und die Lou Reed-Kompositionen
      aus "metal talk/poetry", die zeitkratzer bereits im Sommer 2000 in Berlin
      uraufführten, verbinden die einzelnen MontagsMusik-Abende miteinander.

      Neben den Werken von Glass und Reed ist eine der reinen Hörstudien des
      spanischen Biologie-Professors und Radikal-Elektronikers Francisco Lopez
      (Madrid) zu hören, der diesmal nicht nur dem Publikum, sondern auch den
      Musikern die Augen verbindet. Die fruchtbare Zusammenarbeit mit Carsten
      Nicolai (alva-noto, Berlin) wird ebenso fortgesetzt wie die Kooperation mit
      Manuel Goettsching (Ashra Tempel) auf Basis seiner Techno-Referenz-Platte
      "E2-E4". Daß darüber hinaus mit Vladislav Delay ein prominenter
      Elektronik-Künstler erstmals mit einem Ensemble arbeitet, darf als
      spektakulär bezeichnet werden. Mit der Einladung von Annette Krebs bleibt
      zeitkratzer der
      Zusammenarbeit mit herausragenden Nachwuchsmusikern verpflichtet. John
      Duncan, Bernhard Guenter und der New Yorker Komponist Michael Schumacher
      stehen hingegen für eine neue Generation, denen die elektronischen Mittel
      ebenso vertraut sind, wie Klanginstallationen oder Instrumentalmusik.

      Within the MondayMusic series in March 2001 zeitkratzer attend to new works
      next to Avantgarde classics. Stockhausen’s "Mikrophonie I" or Spahlinger’s
      "Ver(über)flüssigung der Funktion des Komponisten" proove to be
      astonishingly actual and very close to the young composers of electronic
      music. Different variants of Phillip Glass‘ early piece "music in fifth" and
      Lou Reed’s compositions from "metal talk/poetry", which have been premiered
      by zeitkratzer in the summer of 2000, connect the single MondayMusic
      performances. Besides that there will be one of the pure audio-studies by
      Spanish Biologist and radical composer of electronic music Francisco Lopez
      (Madrid), who this time will not only blindfold the audience but also the
      musicians. The fruitful work wih Carsten Nicolai (alva-noto, Berlin) will be
      continued as well as the cooperation with Manuel Goettsching (Ashra Tempel),
      based on his Techno record of reference "E2-E4". Moreover, it can be
      signified as spectacular that the prominent electronic artist Vladislav
      Delay is working with an ensemble for the first time. With the invitation of
      Annette Krebs zeitkratzer stays in duty of outstanding up-and-coming
      musicians. John Duncan, Bernhard Guenter and the New York composer Michael
      Schuhmacher stand in for a new generation to whom electronic ways are as
      familiar as sound installations or instrumental music .

      "I'm listening to the music and It’s amazing, really amazing…"
      (Lou Reed, 9/2000)

      "das aufragend gute ensemble zeitkratzer berlin steht über allem kiez und
      klüngel, indem es neues multimusikertum praktiziert, und für weltstädtische
      qualität kann die besetzung mit den allerbesten jungen musikern aus den
      metropolen europas - aus london, paris, wien, rom, köln für die junge alte
      hauptstadt berlin besser nicht gewählt sein." (Hans-Joachim Hespos,
      Delmenhorst)

      "zeitkratzer verfügt über einen sensationellen Sound." (taz, 31.05.2000)

      "... da geraten in der Tat traditionelle Wertigkeiten des Abendlandes ins
      Trudeln." (FAZ, 7.07.2000)

      "Bei zeitkratzer ist die Enttäuschung bequemer Erwartungshaltungen und
      Hörgewohnheiten Programm." (Tagesspiegel, 1.06.2000)

      NEUE CD: zeitkratzer NOISE (Label: Tourette) mit Werken von Dror Feiler,
      MERZBOW (Masami Akita) und Zbigniew Karkowski

      Karten: 20/15 DM

      Kuratorin: Elke Moltrecht
      Podewil
      Klosterstraße 68 – 70
      10179 Berlin-Mitte
      Karten/tickets ph.: ++49-30-247 49 777
      for more detailed information please see:
      www.podewil.de



      [Non-text portions of this message have been removed]
    Your message has been successfully submitted and would be delivered to recipients shortly.