Loading ...
Sorry, an error occurred while loading the content.

Gebetbuch Kaiser Ferdinands II. PICS

Expand Messages
  • Arno Gschwendtner
    best greetings :-) Arno an Austrian treasure: http://www.khm.at/nocache/en/treasury/the-ecclesiastical-treasury/?aid=5&cHash=5b44cf1dee Gebetbuch Kaiser
    Message 1 of 1 , Sep 9, 2009
    View Source
    • 0 Attachment
      best greetings :-)

      Arno



      an Austrian treasure:

      http://www.khm.at/nocache/en/treasury/the-ecclesiastical-treasury/?aid=5&cHash=5b44cf1dee



      Gebetbuch Kaiser Ferdinands II.

      um 1590

      The first six pages of this miniature prayer-book contain the devices of various members of the Habsburg and Wittelsbach families, mostly written in their own hands. These entries and certain references in the following prayer texts indicate that it was owned by Emperor Ferdinand II. The Emperor received it as a boy from his parents, Archduke Karl II of Inner Austria and Archduchess Maria, daughter of Duke Albrecht V of Bavaria, when he began his studies at the Jesuit College in Ingolstadt. Although miniature prayer - books were popular in European court art around 1600, only isolated examples have survived. The costly gold cover is richly enamelled with a scrolling pattern enclosing an oval cartouche, This contains the initials MA for Maria on t he front cover, and IHS surrounded by a cross and the three nails from the cross for Jesus on the back As it is typical for the style of the late l6th century the scrollwork does not develop freely, but is incorporated into the superordinate motif enclosing the cartouche. Enamel work of this kind was chiefly executed at Augsburg and Nuremberg but also at other centres such as Munich and Salzburg.



      here more pics:

      http://bilddatenbank.khm.at/viewArtefactImageLarge?image=http://bilddatenbank.khm.at/images/500/SK_GS_D_27_14706.JPG&backuid=http://bilddatenbank.khm.at/viewArtefact?id=98990

      http://bilddatenbank.khm.at/viewArtefactImageLarge?image=http://bilddatenbank.khm.at/images/500/SK_GS_D_27_14707.JPG&backuid=http://bilddatenbank.khm.at/viewArtefact?id=98990

      http://bilddatenbank.khm.at/viewArtefact?id=98990&image=SK_GS_D_27_10186.JPG







      ##################

      in german:

      Gebetbuch Kaiser Ferdinands II.

      um 1590

      Obwohl Gebetbücher im Miniaturformat in der europäischen Hofkunst äußerst beliebt waren, haben sich nur wenige erhalten. Zu den bemerkenswertesten unter ihnen zählt dieses kleine Büchlein aus dem Besitz Kaiser Ferdinands II. Seine 68 Pergamentblätter haben einen Goldeinband mit zierlichen Emailverzierungen, dessen Vorderseite das Monogramm "MA" für Maria und dessen Rückseite das Christusmonogramm "IHS" mit einem Dreipasskreuz und den drei Kreuzesnägeln zeigt. An den Innenseiten des Deckels ist jeweils eine Miniatur in Aquarell auf Pergament eingeklebt. Zu sehen ist vorne Karl der Große und hinten eine Darstellung der Madonna. Auf den ersten sechs Seiten finden sich größtenteils eigenhändig geschriebene Devisen von Mitgliedern der Häuser Habsburg und Wittelsbach. Die meisten Eintragungen sind mit 1590 datiert und stammen von der näheren Verwandtschaft Kaiser Ferdinands II., nämlich seinen Eltern Karl II. von Innerösterreich und Maria von Bayern, seinem Onkel Herzog Wilhelm V. von Bayern, seiner Tante Maria Maximiliane von Bayern sowie seinen Schwestern Anna und Katharina Renea (Renate). In dasselbe Jahr datieren noch die Einträge seiner Cousins Maximilian (des späteren Kurfürsten von Bayern), Philipp und Ferdinand von Bayern. Spätere Einträge ergänzten Ferdinand II. selbst (1621) und Eleonora Gonzaga, mit der er 1622 getraut wurde, sowie sein jüngerer Bruder Karl (1621) und sein Cousin Erzherzog Maximilian III. (1595). Die weiteren Seiten enthalten Gebetstexte.

      Bei dem aufwändig und kostbar gearbeiteten Büchlein handelt es sich wohl um ein Geschenk der Eltern an den jungen Ferdinand anlässlich seines Studienbeginns am Jesuitenkolleg in Ingolstadt, in das der damals 12-jährige im Jahre 1590 eintrat. Das Werk ist nicht nur aufgrund seiner materiellen Beschaffenheit und künstlerischen Qualität von besonderem Interesse, sondern erinnert auch an die enge Verbindung zwischen den Häusern Habsburg und Wittelsbach im Zeitalter der Gegenreformation.



      #################

      Gebetbuch Kaiser Ferdinands II.

      Süddeutsch (Augsburg ?)

      um 1590

      Gold, emailliert, Pergament mit Goldschnitt Gouache und Goldfarbe auf Papier

      H. 6,1 cm, B. 5,2 cm, T. 1,2 cm

      Blattgröße: H. 5,6 cm, B. 4,4 cm

      Inschrift:

      "MA"; "IHS" (Deckel außen); "D(IVVS) CAROLVS MAGNVS"; "S(ANCTA) MARIA 1590" (Pergamentminiaturen Deckelinnenseite)

      Stempel/Zeichen:

      Wr. Repunze 1806/07

      Kunsthistorisches Museum Wien, Geistliche Schatzkammer

      Inv.-Nr. SK_GS_D_27



      ################








      [Non-text portions of this message have been removed]
    Your message has been successfully submitted and would be delivered to recipients shortly.