Loading ...
Sorry, an error occurred while loading the content.
 

CfP: Musik in der Lebenswelt: Immaterielle Dimensionen der Musik-Kultur von Deutschen in (und aus) den südosteuropäischen Siedlungsgebieten, Bonn. 11-13.11.2010n [in German]

Expand Messages
  • Balkan Academic News
    From: Annelie Kürsten -- Interkulturelles Forschungsprojekt Deutsche Musikkultur im östlichen Europa - Musikgeschichtsschreibung
    Message 1 of 1 , Jun 11, 2010
      From: Annelie Kürsten <dmk-oeu@...>
      --

      Interkulturelles Forschungsprojekt "Deutsche Musikkultur im östlichen
      Europa - Musikgeschichtsschreibung und Erinnerungskulturen", Bonn
      11.11.2010-13.11.2010, Universität Bonn, Abteilung für
      Musikwissenschaft/Sound Studies
      Deadline: 21.07.2010

      Im Zentrum der Arbeitstagung stehen Erscheinungsformen von Musik als
      einer (gelebten) kulturellen Praxis, die vor dem Hintergrund
      theoretischer Überlegungen zum Spannungsfeld von 'Lebenswelt' und
      'Monument' diskutiert werden sollen. Das spezifische Tagungsinteresse
      richtet sich auf historiografische und erinnerungskulturelle Dimensionen
      der Musik-Kultur von Deutschen in und aus dem südosteuropäischen
      Kulturraum - einem von ethnischer Vielfalt gekennzeichneten Szenario mit
      wechselvoller Geschichte. Dabei sollen die donauschwäbischen
      Siedlungsgebiete bzw. Erinnerungsgemeinschaften besondere
      Berücksichtigung finden. Ziel ist es, im Sinne einer Bestandsaufnahme
      exemplarische historische, zeitgeschichtliche wie gegenwartsbezogene
      Archiv- und Feldforschungen zusammenzuführen, die Einblicke in regional-
      resp. gruppenspezifische Musik-Praktiken und -Diskurse geben, und zudem
      nach Möglichkeiten der Geschichtsschreibung sowie nach Modellen einer
      musealen Re-/Präsentation des Kultur- und Migrationsguts Musik zu
      fragen.

      Bei den Beiträgen, die wir hiermit erbitten, ist uns an einer großen
      Vielfalt der thematischen und methodischen Perspektiven gelegen. Diese
      könnten - auch in Form interdisziplinärer Vernetzungen - beispielsweise
      folgende Punkte berühren:

      - Fundus: Gegenstände und Quellen (u. a. Archivalien, Bild- und
      Tondokumente, Video-Plattformen im Internet), die zeit- und
      regionalspezifische Phänomene dokumentieren und Aspekte der
      Musik-Kultur(en) der jeweiligen Siedlungsgemeinschaft rekonstruierbar
      machen; Situationen und Kontexte musikalischen Handelns und Erlebens;
      kulturelle Bedeutungszuweisungen sowie z. B. religiöse oder ideologische
      Funktionalisierungen von Musik;

      - Feld: Studien, die Einblicke in die gegenwärtige Musik-Kultur der
      deutschen Minderheiten in Südosteuropa bzw. der jeweiligen
      Erinnerungsgemeinschaften in der 'Neuen Heimat' geben; musik- und
      erinnerungskulturelle Äußerungsfelder heute (von Heimattagen bis zur
      HipHop-Kultur sowie in spezifischen Rundfunk- und Fernseh-Formaten oder
      auch in Konzepten für das Web 2.0);

      - Mikro- und Alltagsgeschichte: Fragen des Interethnischen und
      Interkulturellen, die beispielsweise in den Strukturen der direkten
      Lebensumgebung einer Dorf- oder Stadtgemeinschaft lesbar werden
      (Kontakt-Felder, Identitätskonstruktionen, Ausdifferenzierungen von
      Symbolsystemen usw.); Rekonstruktionen der (historischen) Musik-Kultur
      resp. Klang-Landschaft eines Ortes;

      - Museum: Probleme und Möglichkeiten einer Präsentation und Vermittlung
      musikkultureller Zusammenhänge im Ausstellungskontext (materielle und
      immaterielle Dimensionen); musikalische/auditive Erinnerungsorte (z. B.
      spezifisches Liedgut, Hymnen oder Tänze, der 'Klang der Heimat') und
      deren mediale Re/Inszenierung; Diskurse um die kulturelle Pflege bzw.
      Archivierung/Musealisierung immaterieller Kulturgüter (u. a. im Umfeld
      der UNESCO);

      - Theoriebildungen: die Konstitution verschiedenartiger Dokumentformen
      als Medien der Musik/Geschichtsschreibung (immaterielle, materielle
      resp. medialisierte Erscheinungsformen musikkultureller Praktiken und
      Diskurse); Methoden musikbezogener Feldforschungen/Oral History;
      Musik/Sound und Erinnerung; Konzeptionen 'auditiver Kultur(en)'; Ansätze
      zu einer 'Archäologie des Immateriellen' bzw. der 'Lebenswelt'.

      Die Tagung ist formal offen konzipiert. Sie zielt auf eine
      workshop-ähnliche, interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem
      angerissenen Phänomenfeld. Die Referate sollen in der Regel eine Dauer
      von 20 Minuten nicht überschreiten; ihre Publikation (auch in
      erweiterter Form) ist vorgesehen. Alle Wissenschaftlerinnen und
      Wissenschaftler, die sich mit einem Beitrag beteiligen möchten, werden
      gebeten, bis zum 21. Juli 2010 einen entsprechenden Themenvorschlag (mit
      Abstract) einzusenden. - Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

      + + + +

      CALL FOR PAPERS

      Music in the 'life world': Immaterial dimensions of the music culture of
      Germans in (and from) the South-East European settlement areas

      International workshop within the scope of the intercultural research
      project "German Music Culture in Eastern Europe - Music History Writing
      and Remembrance Cultures"

      11th-13th November 2010 | University of Bonn, Department of
      Musicology/Sound Studies

      At the centre of this symposium are different forms of music as a
      (lived) cultural practice, which are to be discussed against the
      backdrop of theoretical thoughts on the tension field between 'life
      world' and 'monument'. The specific interest of the workshop focuses on
      historiographic and remembrance-cultural dimensions of the music culture
      of Germans in and from the South-East European cultural region - an area
      reflecting rich ethnic diversity which looks back over a very eventful
      history. In this context, particular consideration is to be accorded to
      the Danube-Swabian settlement areas and remembrance communities. The aim
      is, in a stock taking-like form, to assemble exemplary historic archive
      and field research studies - relating to periods in the past as well as
      to the present - which provide an insight into regional and/or
      group-specific musical practices and discourses and, furthermore, to ask
      about the possibilities of historiography as well as models of a museal
      re-/presentation of music as a cultural and migration asset.

      In the contributions that we are requesting here, a large variety of
      topical and methodical perspectives is important for us. These could -
      also in the form of interdisciplinary linkages - touch on some of the
      following points:

      - Resources: Objects and sources (e.g. archive materials, picture and
      sound documents, video platforms in the internet), which document
      specific historical and regional phenomena and make it possible to
      reconstruct aspects of music culture(s) of the relevant community
      settlement; situations and contexts of musical actions and experience;
      cultural allocation of significance as well as, for example, religious
      or ideological functionalisation of music;

      - Field: Studies which provide an insight into present-day music culture
      of the German minorities in South-Eastern Europe and of the relevant
      remembrance communities formed in the 'new homeland'; fields and
      phenomena of music and remembrance culture today (from folklore events
      to Hip-Hop culture, in specific radio and television formats or as
      concepts for Web 2.0);

      - Micro- and everyday history: Questions relating to interethnic and
      intercultural aspects which become recognisable, for example, in the
      structures of the direct living environment of a village or town
      community (contact fields, identity constructions, differentiations
      between symbol systems etc.); reconstructions of the (historical)
      music-culture or soundscape of a specific place or site;

      - Museum: Problems and possibilities of a presentation and communication
      of music cultural fields in exhibition contexts (material as well as
      immaterial dimensions); musical/auditive sites of memory (e.g. specific
      songs, hymns or dances, the 'sound of Heimat [homeland]') and their
      medial re/production; discourses on the cultural preservation or
      archiving/musealization of intangible cultural assets (i.e. in the
      context of UNESCO);

      - Theory formation: The constitution of different document forms as
      media of music/history writing (immaterial, material resp. mediated
      forms of appearance of music-cultural practices and discourses); methods
      of music-related field research/oral history; music/sound and
      remembrance; concepts of 'auditive culture(s)'; consideration on an
      'archaeology of the immaterial' or of the 'life world'.

      The formal concept of the symposium is open. It aims at a workshop like
      and interdisciplinary way of discussing the drafted phenomena field.
      Papers should generally not exceed 20 minutes; their publication soon
      thereafter (also in extended form) is planned. All scientists who would
      like to contribute are requested to submit a corresponding topic
      recommendation (with Abstract) by 21st July 2010. - Conference languages
      are German and English.


      ------------------------------------------------------------------------
      Abteilung für Musikwissenschaft/Sound Studies | Universität Bonn
      "Deutsche Musikkultur im östlichen Europa"
      Adenauerallee 4-6, D-53113 Bonn
      Fon: +49 (0) 228 73-9555
      Fax: +49 (0) 228 73-4301
      dmk-oeu@...

      Homepage <www.dmk-oeu.uni-bonn.de>

      URL zur Zitation dieses Beitrages
      <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=14001>
    Your message has been successfully submitted and would be delivered to recipients shortly.