Loading ...
Sorry, an error occurred while loading the content.

Freiheit, Feuerwerk, Hölderlin

Expand Messages
  • Gilbert
    Mit der Freiheit ist das so eine Sache. Viele reden von ihr, fragt man sie aber: Wessen Freiheit wozu? , sind sie oft verstimmt und reagieren verschnupft.
    Message 1 of 1 , Jan 19, 2013
    • 0 Attachment
      Mit der Freiheit ist das so eine Sache.
      Viele reden von ihr, fragt man sie aber: "Wessen Freiheit wozu?", sind sie oft verstimmt und reagieren verschnupft. Ihre Theorien über Freiheit hat man dann offenbar nicht verstanden.

      Wir haben die Freiheit, zu Silvester Feuerwerk zu machen. Diese Freiheit wurde immer mehr eingeschränkt, indem sie "Formvorschriften" unterworfen wurde. Die Tendenz der einschränkenden Vorschriften geht dahin, dass uns die Freiheit bleibt, Feuerwerk ANZUSEHEN. In einer "freien" Zukunftswelt dürfen wir dann noch Feuer an eine Lunte legen. Das wars. Sodann läuft das Programm selbsttätig ab.

      Was nun mag Hölderlin damit zu tun haben?

      Es gab Zeiten, in denen keine Freiheit herrschte.
      Dazu zählen nach gängigem Verständnis die Zeiten des Absolutismus und Feudalismus. In ihnen lebte der deutsche Dichter Friedrich Hölderlin (1770 - 1843).
      In seiner Schaffensperiode von 1789 - 1792 schrieb er unter anderem das Gedicht "Einst und jetzt", das ich kurz vor Silvester 2012 las.
      Ich las, staunte, traute meinen Augen nicht und las es immer wieder:
      "...
      Da sucht ich Maienblümchen im Walde mir,
      Da wälzt ich mich im duftenden Heu umher,
      Da brockt ich Milch mit Schnittern ein, da
      Schleudert ich Schwärmer am Rebenberge.
      ..."

      Ein Irrtum ist ausgeschlossen, ein anderer Zusammenhang ergab sich nicht: Es ist so gemeint!
      Friedrich Hölderlin knallte. Er machte Feuerwerk. Wie aus dem Zusammenhang hervorgeht zündete und warf er Schwärmer auf dem Weinberg; einfach so. Er schleuderte sie sogar, was einem Schwärmer wohl ansteht. Schließlich soll er umherschwirren, schwärmen eben.

      Wer heute als Winzer vor der Weinlese traubenverzehrende Vogelscharen mit Böllern verscheuchen möchte, bedarf eines Munitionserwerbsscheines und gewiss weiterer Genehmigungen.
      Wer einen Schwärmer schleudern möchte, muss ins Ausland reisen.

      Schwärmer sind verboten!

      Jahrhunderte waren sie erlaubt, Jahrzehnte mit behördlichem Segen (BAM) zugelassen. Es dürfte wohl keinen Fall geben, in dem jemand nachweislich durch einen schwärmenden Schwärmer zu Schaden kam.
      Dennoch müssten die damaligen Erteiler einer Genehmigung alle Idioten gewesen sein, denn heute weiß man es ja besser.
      Man verbietet den Schwärmer, weil er angeblich unberechenbar umherfliegen könnte. Dadurch könnte THEORETISCH ein Schaden verursacht werden.

      Ersatzweise anzubietende Knaller mit vorherigem Gold- oder Silberregen, die nicht aus eigener Kraft fliegen (was kein Schwämer, den ich seit den 60-ern kenne, je tat), stellt die deutsche Industrie nicht mehr her, weil mit Billigstimporten aus China mehr Geld zu verdienen ist und die Chinesen weder einen - unseren Vorschriften entsprechenden - vernünftigen Böller hinbekommen noch gar einen Goldregenknaller.

      Es ist halt so eine Sache mit der Freiheit ...

      Euer Gilbert
    Your message has been successfully submitted and would be delivered to recipients shortly.