Loading ...
Sorry, an error occurred while loading the content.

Streulichter: Eindrücke und Gedanken zu Silvester 2009, Teil 6

Expand Messages
  • Gilbert
    Von den einzelnen Feuerwerkskörpern Die Cheops-Knaller http://www.feuerwerksvitrine.de/silvesterfeuerwerk/knallkoerper/cheops-knall-a-1783.html enthalten
    Message 1 of 1 , Jul 6, 2010
    • 0 Attachment
      Von den einzelnen Feuerwerkskörpern

      Die "Cheops-Knaller"
      http://www.feuerwerksvitrine.de/silvesterfeuerwerk/knallkoerper/cheops-knall-a-1783.html
      enthalten eine Menge Pulver, ungefähr einen Fingerhut voll. In anderen Ländern (in D ist das ja verboten) könnte man das Pulver mehrerer zusammen in einen füllen und/oder den Knaller z.B. mit Kreppband umkleben, was den Knall deutlich verstärkt.

      Mit den deutschen Reibkopfknallern Nico Harzer, Weco Brigant (Deutscher Kracher pp.) und Comet-Knallern (Schweizer Kracher), ja sogar mit den kleinen grünen Weco-Karachos können die chinesischen Ersatz-Reibkopfknaller meistens nur im Jahr ihrer Neuerscheinung auf dem Markt einigermaßen mithalten. Danach verschlechtert sich ihre Qualität bald von Jahr zu Jahr.
      Besonders deutlich wurde das bei den einst beliebten Ukak-Krachern von Keller/Pyro-Art.
      http://www.feuerwerksvitrine.de/silvesterfeuerwerk/knallkoerper/ukat-reibkopfknaller-a-1367.html
      Diejenigen, die ich 2009 kaufte, ließen sich oftmals auch mit der beigefügten Reibfläche nicht anreiben und waren leiser als manch ein Pfennigschwärmer. Am meisten enttäuschte mich aber, dass das einst gute Reibbrett auf ein Viertel der ursprünglichen Größe geschrumpft war. Eigentlich war es sogar nur ein Achtel, denn es war nur noch einseitig mit der braunen Anreibmasse bestrichen.

      Von einzelnen bejubelt wurden die neuen Reibkopfkracher "nach deutscher Tradition" von Nico. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen wird man aber davon ausgehen können, dass sie den Weg aller chinesischen Knaller gehen und von Jahr zu Jahr schlechter werden.

      Jedes Jahr kaufte ich mir bei Norma eine Packung der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Kracher" von Weco.
      http://www.feuerwerksvitrine.de/raritaeten/knallkoerper/deutsche-kracher-a-1659.html
      Sie behielten stets den Namen "Brigant" bei.
      Jedes Jahr stellte ich fest, dass sie (unnötigerweise) hinter Harzern und Comet-Krachern zurückblieben.
      2009 war ich erstmals recht angetan. Sie erreichten zwar nicht die Lautstärke der Comet-Kracher (Blizzard), deutlich aber die der Nico-Harzer und Pfau-Knaller. Natürlich waren sie lauter als alle chinesischen Reibkopfknaller.

      Unbedingt zu empfehlen sind die Comet-Kanonenschläge A.
      http://www.feuerwerksvitrine.de/silvesterfeuerwerk/knallkoerper/comet-kanonenschlag-a-al-952.html
      Man sollte sie bunkern, solange es noch Restbestände gibt. Sie waren oft so laut wie eine slowakische Mega-Petarde (Mega Tresk), klangen aber deutlich dumpfer und angenehmer. Auf den besonderen Spaßfaktor dank sauberer Verarbeitung und funktionierender Reibzündung sei hingewiesen.
      Bei guter Lagerung könnten sie von Jahr zu Jahr etwas lauter werden.

      Überrascht haben mich, wie bisher jedes Jahr, die Leuchtkugelraketen von Keller.
      http://www.feuerwerksvitrine.de/silvesterfeuerwerk/raketen/keller/leuchtkugelrakete-10-er-a-199.html
      "Natürlich" werden auch sie nicht mehr von Keller importiert (kauft gefälligst Batterien!), aber ich hatte rechtzeitig vorgesorgt. 2009/10 hatte ich erstmalig - aus den alten Kisten - Raketen dabei, die kein einfarbiges, sondern ein buntes Bukett aufwiesen. Die größte Überraschung aber war ein zweifacher Effektwechsel beim Aufstieg einiger der Raketen: Wird der Goldschweifaufsteig herkömmlicherweise vom Weiteraufstieg mit Pfeifton abgelöst, trat nun noch eine kurze Silberschweifphase hinzu. Dieser Silberkometeneffekt war so schön, dass ich zuerst dachte, er wäre der Versatz, also die Effektbefüllung der Raketen. Aber nein, danach entfaltete sich noch das kleine, kugelförmige Schüttbukett.

      Gefreut habe ich mich über die 200-er Knallmatten, die 2009 angeboten wurden.
      http://www.feuerwerksvitrine.de/silvesterfeuerwerk/neuheiten-2009/hasta-la-vista-200er-knallkette-a-3036.html
      Ihre Lärmentwicklung ist zwar nicht mit den polnischen Ketten aus China zu vergleichen, sondern nur mit unseren bisherigen 20-er oder früher 30-er Knallmatten, aber dafür ist ihr Schwarzpulvergeballer recht wohlklingend. Auch brennen sie nicht zu schnell ab. 15 Sekunden anhaltender, unregelmäßiger Knalleffekte lassen sich schon genießen. Wem das zu langweilig ist, der kann ja die Kette in der zylindrischen Schachtel belassen.
      Für deutsche Verhältnisse stellen sie einen Fortschritt war.
      Wer sparsam ist, sollte aber weiterhin basteln: Zehn 20-er Knallmatten lassen sich zu Preisen um € 1,- erwerben; für die 200-er Matten musste man meistens mehr als € 2,- bezahlen.
      Man sollte die Ketten übrigens nicht nur auf den Boden legen, wie es die Gebrauchsanweisung beschreibt. Sie entfalten ihren Effekt viel besser, wenn sie möglichst hoch aufgehängt werden.
      Weco bietet 2010 sogar eine 300-er Knallmatte an und eine 32-er China-Knaller-Matte mit dem idiotischen Namen "Chaingun".
      http://www.weco-pyro.de/weco.de/produkte/neuheiten-2010/weco-feuerwerk-neuheiten-2010.html?cat=novelities&page=1&detail=8517
      Welche Größe deren China-Kracher oder -böller haben, konnte ich noch nicht herausfinden. Zu vermuten ist, dass es sich um die gewöhnlichen China-Kracher der 8-er Packungen handelt.

      Ausprobiert hatte ich endlich mal die günstigen Knallfrösche von Lidl (Weco-Import-Ware). Acht "Riesenknallfrösche" und zehn große Knallfrösche für € 1,29, das schien interessant zu sein. Die Frösche beeindruckten dann auch durch saubere Verarbeitung und Äußeres; die Wicklungen waren dicker und breiter als die der "Knallfrösche groß (Kal. B)" von Keller, 5 Stk. um -,35 Ct.
      Allerdings wiesen auch die "Riesenknallfrösche" nicht mehr Wicklungen auf als die langjährig angebotene Froschsorte von Keller, die "großen" sogar eine weniger.
      Beim Vergleichstest zeigte sich, dass die Keller-Frösche besser sprangen, lauter knallten, bei jedem Knall eine kleine Goldfunkenwolke ausbliesen und selten ausgingen. Acht bis neun Schläge waren die Regel.
      Die Lidl-Weco-Frösche wälzten sich dagegen oft nur puffend träge umher, waren meistens deutlich leiser und "verendeten" nicht selten nach zwei bis drei Schlägen. Die restlichen Wicklungen zündeten nicht.
      Bedauerlicherweise hat Keller die 2009 angebotenen Frösche wieder verkleinert; ein Vergleich mit diesen aktuellen, kleineren Fröschen konnte nicht erfolgen.
      Wehmütig denke ich an die wirklich großen, echten "Knallfrösche D" zurück, die im Sonderangebot für DM 1,25 angeboten wurden und zehn- bis elfmal knallten.

      Kritisch und sorgenvoll betrachtete man die 2009-er Ausgabe der China-Böller C von Keller. Sie sollten schlechter sein als die des Vorjahres.
      Ich konnte beim Vergleich etlicher Stücke von Vorjahren mit 2009-er Ware keinen Unterschied feststellen. Die C-Böller waren m.E. wieder die lautesten China-Böller überhaupt. Dabei muss wiederholt werden, dass sie alle nicht mehr lauter sind als gute deutsche Reibzündkracher wie Comet-Knaller oder die 2009-er Deutschen Kracher (Brigant) von Weco. Aber man kann sie halt gut werfen und billig massenhaft zünden ;-)

      Hiermit enden mein Feuerwerksbetrachtungen über Silvester 2009. Ich freue mich, einige Gemüter in Bewegung gebracht zu und hoffe, den geneigten Interessierten etwas Kurzweil vermittelt zu haben.

      Euer Gilbert
    Your message has been successfully submitted and would be delivered to recipients shortly.